Zeitmanagement

Arbeit flexibel organisieren

Starre Öffnungszeiten von Kindertagesstätten oder ein wichtiger familiärer Termin – mit einer flexiblen Arbeitszeitregelung lassen sich viele Probleme lösen. Folgende Maßnahmen sind unter anderem möglich:

  • Die Dienstpläne können so weit es geht den Bedürfnissen des Personals angepasst werden. Vielleicht gibt es Mitarbeiter, die gerne den Frühdienst übernehmen, weil der Partner die Kinder zur Schule bringt. Das Praxisteam könnte den Dienstplan in eigener Verantwortung aufstellen. Der Chef legt lediglich die Rahmenbedingungen wie die zu besetzenden Sprechzeiten fest.
  • Die Mitarbeiter können auch die Vertretung im Team selbst organisieren, wenn z. B. ein Kollege wegen eines privaten Termins früher gehen muss. Das setzt voraus, dass in der Praxis ein Klima herrscht, in dem jeder für den anderen einspringt, wenn er Unterstützung benötigt.
  • Vor allem Mitarbeiter mit kleinen Kindern wollen oftmals Teilzeit arbeiten, zumindest eine Zeit lang. Die Möglichkeiten sind vielfältig und können individuell festgelegt werden – sowohl was die Stundenzahl als auch die Verteilung der Arbeit über die Woche betrifft. Nach einer Babypause zum Beispiel kann eine stufenweise Erhöhung der Arbeitszeit den Wiedereinstieg einer Mitarbeiterin erleichtern.
  • Mitarbeiter, die sich um pflegebedürftige Angehörige kümmern, benötigen andere Freiräume. Für sie können zum Beispiel längere Mittagspausen hilfreich sein, weil sie für die kranke Mutter kochen müssen.
  • Die Patientenbetreuung setzt die Präsenz der Mitarbeiter in der Praxis voraus. Bestimmte Verwaltungs- oder Dokumentationsaufgaben lassen sich aber auch zu Hause als Telearbeitsplatz erledigen, wenn die Kinder bereits im Bett sind.