Zurück in den Beruf: Wiedereinstiegskurs

(c) Mit freundlicher Genehmigung der Kaiserin Friedrich-StiftungKaiserin Friedrich-Stiftung, Berlin
Wiedereinstiegskurs für Ärzte

Ob Elternzeit, die Pflege kranker Angehöriger oder einfach eine Auszeit – es gibt viele Gründe, warum Ärzte eine zeitlang beruflich pausieren. Der Weg zurück ist nicht nur organisatorisch eine Umstellung, sondern in einem Fach wie der Medizin, in dem das Wissen stetig zunimmt, auch inhaltlich eine Herausforderung. Um Ärztinnen und Ärzten die Rückkehr in den Beruf zu erleichtern, bietet die Berliner Kaiserin Friedrich-Stiftung für das ärztliche Fortbildungswesen Kurse für den Wiedereinstieg an. Ein Kurs dauert zwei Wochen. Er findet einmal im Jahr statt, in der Regel im Januar.

Hauptziel des Kurses ist ein aktueller Überblick über medizinische Themen aus verschiedenen Fachgebieten. Die Referenten sind ausgewiesene Experten, darunter Chef- und Oberärzte aus Kliniken, aber auch anderen Einrichtungen, in denen Mediziner tätig sind, etwa Versicherungsträger und Behörden. Sie vermitteln kompaktes Wissen zu ausgewählten Fragestellungen, von der Akut-Medizin über Pharmakologie bis Urologie. Über die ein- bis zweistündigen Vorträge und anschließenden Diskussionen hinaus erhalten die Teilnehmer weitere Informationen und Anregungen zur persönlichen Qualifizierung. Die Referenten stehen außerdem als Ansprechpartner für Fragen rund um den Wiedereinstieg zur Verfügung, etwa bei der Frage, welche Tätigkeiten infrage kommen, wenn eine Ärztin nach der Geburt nur Teilzeit arbeiten möchte oder ärztliche Betätigungsfelder außerhalb der klassischen Praxis sucht.

Die Kaiserin Friedrich-Stiftung ist eine Einrichtung für ärztliche Fortbildung. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung ist einer ihrer Kooperationspartner und finanzieller Förderer.

Anmeldung und weitere Informationen unter www.kaiserin-friedrich-stiftung.de

Dieser Beitrag wurde unter Anstellung, Selbstständigkeit abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.